Pfarrei St. Petrus

Wörth a. d. Donau


Katholikentag: Tipps des Pfarrgemeinderates

Gremium rät von Anreise mit Auto ab – RVV-Sonderfahrplan für Linienverkehr nach Regensburg

Wörth/Regensburg. (hs) Die jüngste Pfarrgemeinderatssitzung in Wörth stand ganz im Zeichen des 99. Katholikentages vom 28. Mai bis 1. Juni in Regensburg. Das Leitwort des 99. Deutschen Katholikentags in Regensburg lautet „Mit Christus Brücken bauen“.

Gemeinsam feiern, das Evangelium zu leben, zu diskutieren, zu singen, zu hoffen und Brücken mit Christus in Kirche und Welt zu errichten, dazu sind die Gläubigen eingeladen. Katholikentage sind die größten, regelmäßig stattfindenden kirchlichen Veranstaltungen in Deutschland und weltweit einzigartig. Wie in den Vorjahren, werden auch in Regensburg mehrere zehntausend Teilnehmer und Tagesgäste aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt erwartet. Über 1 600 Veranstaltungen finden in der Altstadt, in Stadtamhof, auf dem Universitätsgelände und an bestimmten Orten im Landkreis Regensburg statt.

Zwei Themenbereiche prägen das Programm des Katholikentags. Die Zukunft von Glaube, Kirche und Theologie sowie die aktuellen Fragen aus Politik und Gesellschaft. In den Zentren finden die Katholikentagsteilnehmer Veranstaltungen zu den Themen Jugend, Familie und Generationen, geistliches Leben, Frauen und Männer, Ökumene, Dialog zwischen Christentum, Islam, Judentum und orthodoxen Kirchen sowie Globale Verantwortung. Prominente aus Politik und Kirche, aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft bringen sich in Vorträgen, Diskussionen, Foren und Podien ein. Zudem laden fünf Tage Kultur pur mit Kabarett, Bildende Kunst und Musik, Konzerte, Kino, Kunst- und Literaturprojekte, Ausstellungen und Theater – zum Erleben und Staunen ein. Der kinderfreundliche Katholikentag wird auch ein Erlebnis für die ganze Familie sein. Viele Veranstaltungen, wie die Katholikentagsmeile in Stadtamhof mit Ständen von 280 kirchlichen Verbänden und Einrichtungen, sind frei zugänglich. Musik- und Kulturveranstaltungen erfordern dagegen Tickets, die im Vorverkauf oder an den Tageskassen in der Stadt zu erwerben sind. Die Tageskarte kostet 25 Euro, Abendkarte ab 18 Uhr 15 Euro, Dauerkarte 79 Euro, Dauerkarte Familie 125 Euro. Ermäßigte Einzelkarten gibt es für Jugendliche bis 25 Jahre, Studierende, Rentnerinnen/Rentner, Freiwilligendienstleistende, ALG II, Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Das angebotene Programm und die Vorverkaufsstellen sind im Internet unter www.katholikentag.de zu finden. Das gesamte Katholikentagsprogramm kann auch als App aufs Smartphone geladen werden.

„Wo findet man was beim Katholikentag  ?“ Mit dieser Frage befasste sich auch der Pfarrgemeinderat in Wörth und möchte mit Anregungen, Wissenswertem und Tipps dazu beitragen, dass der Besuch des Katholikentages ein schönes Erlebnis wird. Von einer Anreise mit dem eigenen Auto wird abgeraten. Parkplätze gibt es nicht. Sie sind in der Stadt in der ohnehin angespannten Parkplatzsituation in diesen Tagen fast nicht vorhanden. Dringend empfohlen wird eine Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr. Der RVV verstärkt und erweitert auch auf der Linie 5 nach Wörth/Regensburg den Busverkehr, so dass die Teilnehmer zu den jeweiligen Veranstaltungen hin und abends sicher wieder zurückkommen. Dieses Angebot gilt für die Einheimischen und für die Gäste. Wer bereits ein Ticket oder eine Besucherkarte besitzt, kann die Busse kostenlos benutzen. Für Gäste ohne Karte gilt der übliche RVV-Tarif.

Fahrten mit dem RVV

Hier eine Kurzübersicht des Sonderfahrplans der Linie 5 von Wörth nach Regensburg mit den üblichen Haltestellen: Am Mittwoch und Donnerstag, 28./29. Mai, fährt der Bus im Ein-Stunden-Takt, letzte Fahrt ist um 0.10 Uhr ab Regensburg Hauptbahnhof/Albertstraße. Am Freitag und Samstag fährt der Bus ebenfalls im Ein-Stunden-Takt - letzte Fahrt ist um 1.20 Uhr ab Regensburg Hauptbahnhof/Albertstraße. Am Sonntag, 1. Juni, gilt der reguläre Sonntagsfahrplan mit zusätzlichen Fahrten.

Die Eröffnung des Katholikentags mit dem Abend der Begegnung ist am Mittwoch, 28. Mai, 17 Uhr, mit einem Vorprogramm und geht unmittelbar über zur offiziellen Eröffnungsfeier am Domplatz um 18 Uhr. Die Eröffnung wird musikalisch von den Regensburger Domspatzen gestaltet und durch eine Botschaft von Papst Franziskus bereichert. Als Redner werden Bundespräsident Joachim Gauck und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer erwartet. Zum Abschluss lädt Bischof Voderholzer zum Abend der Begegnung an zahlreichen Plätzen der Altstadt ein, wo sich Regensburg mit einer musikalisch-kulinarischen Reise durch die sieben Landschaftsregionen des Bistums präsentieren wird. Von der bayerischen Blasmusik bis hin zum Gstanzlsänger, das bunte Bühnenprogramm lädt zum Verweilen auf den Plätzen der Altstadt ein und charakterisiert die verschiedenen Landschaften. Vom Fichtelgebirge im Norden bis hin zur Hallertau im Süden gibt es unzählige regionale Spezialitäten zu entdecken.

Spezialitäten aus Wörth

Die Region Gäuboden und Vorwald wird am Abend der Begegnung am Kassiansplatz von Neutraubling über Wörth und Mallersdorf bis Straubing-Bogen die etwa 3 000 Gäste mit Musik und Kultur aus der Region mit einem zweistündigen Bühnenprogramm unterhalten. Verkaufsstände zahlreicher Gruppen bieten den Gästen regional typische Gerichte und Getränke an. Aus dem Pfarrgemeinderat Wörth wird eine Gruppe rund um Wolfgang Baur und Gerti Raith einen Verpflegungsstand bestücken. Es wird Spezialitäten aus Wörth und selbst gepressten Apfelsaft geben. Der Abend der Begegnung wird gegen 22.20 Uhr zu Ende sein. Eingeladen sind nicht nur diejenigen, welche Dauerkarten haben, sondern alle Menschen, die neugierig sind und Lust haben auf den Katholikentag. Am Stand der Pfarrei Wörth wird unter anderem selbst gepresster Apfelsaft angeboten. Wer noch Saft in Fünf- oder Zehn-Liter-Behältern zur Verfügung stellen kann, soll sich bei Wolfgang Baur oder im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten melden. Der Saft wird abgeholt, die Kosten der Pressung werden erstattet.

29 Wörther Gastfamilien

29 Gastfamilien in Wörth haben bereits 80 Betten unentgeltlich zur Verfügung gestellt, die zurzeit an die Gäste verteilt werden. Der besondere Dank der Pfarrei gilt den Gastfamilien sowie den Pfarreibeauftragten Mariele Apfelbeck und Brigitte Solleder, die in den letzten Wochen immer wieder für eine Herberge geworben haben.

Der zentrale Großgottesdienst am Hochfest Christi Himmelfahrt und der Hauptgottesdienst ist am Sonntag 1. Juni, jeweils um 10 Uhr, wobei sich Tausende von Besuchern einfinden werden, um gemeinsam im Leichtathletikstadion der Universität die Eucharistiefeier zu begehen. Mit einem Straßenfest am Samstag in der Regensburger Innenstadt feiern noch einmal die Teilnehmer mit den Menschen der Region. Eine Zusammenfassung der Katholikentagsereignisse mit wichtigen Uhrzeiten, Adressen, Verkaufsstellen der Tickets bietet die Katholikenzeitung. Sie wurde bereits oder wird in den nächsten Tagen an alle Haushalte verteilt. Weitere Exemplare liegen an den Kirchenausgängen in Wörth auf und sind kostenlos. Über die aktuellen Angebote der Veranstaltungen wird die Heimatzeitung berichten.


Ein bedeutender Fest- und Feiertag im Leben junger Christen

9d0d63c4-d643-4145-b758-b44de59c123a!

Wörth. (jr) Ein großes Erlebnis und ein bedeutendes Fest für 22 Kinder. Zehn Mädchen und zwölf Buben traten am Sonntag beim Gottesdienst zur feierlichen Erstkommunion an den Tisch des Herrn, um den Leib Christi zu empfangen. Pfarrer Johann Baier und der Ruhestandsgeistliche Lorenz Schnitt zelebrierten die eindrucksvolle Eucharistiefeier, die der Kirchenchor mit Leiterin Daniela Schneider, Hedwig Kulzer (Orgel), Andrea Dietlmeier und Siegfried Hirtreiter (Trompeten) sowie Moritz Dietlmeier (Pauken) musikalisch begleiteten. Alle Aufmerksamkeit richtete sich auf das „Brot dieser Erde mit dem Duft des Himmels“, beim Gespräch des Priesters mit den jungen Christen und bei der Predigt, die auch eine Empfehlung war, Entwicklungen der Zeit auf den Prüfstand zu stellen und die wichtigen Werte mehr zu schätzen. Den Seelsorger gibt es schon zu denken, dass Haben und Erfolg die Maßstäbe sind: „In unseren Tagen wird uns von allen Seiten eingeredet, was wir alles zum Leben brauchen, um glücklicher zu sein. Als vor 70 Jahren unser Land in Schutt und Asche lag, war das Leben auf das Wesentliche reduziert. Ich erinnere mich, dass in meiner Kindheit das Leben ohne Fernseher und I-Phone, ohne Gameboy und Computer, ohne Smartphone und Tablet nicht minder glücklich war.“ Die Sorge um die seelische Unterernährung, die manche Krankheit auslösen würde, beschäftigt ihn jedenfalls: „Man könnte doch meinen, dass wir jeden Tag Gott danken und loben sollten, weil es uns so gut geht. Wir genießen alle Annehmlichkeiten, die das Leben erleichtern. Und dennoch scheint das Lebensglück nicht größer geworden zu sein. Kann es sein, dass wir die Speise des Himmels verachten ? Kann es sein, dass manche Menschen das Brot des Lebens nicht vermissen, weil sie sich satt essen am Brot dieser Welt ?“

Der Seelsorger wünschte der Kommuniongruppe und der ganzen Glaubensgemeinschaft, dass die Liebe Gottes zu den Menschen über den Festtag hinaus sichtbar und erfahrbar bleibt. – Unser Bild zeigt die Mädchen und Buben mit Stadtpfarrer Johann Baier und Gemeindereferentin Maria Handwerker. Foto: Raith


Festliche Feierstunden in der Pfarrei vom Abendmahl bis zu den Ostertagen

d403de60-e99b-4be1-91aa-d4ebc54deba9!

Wörth. (jr) Ein großes und starkes Glaubensbekenntnis war das Hochfest der Kirche, das die Pfarrgemeinde bei der Abendmahlmesse am Gründonnerstag, bei der Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn am Karfreitag, bei der eindrucksvollen Osternachtfeier und bei den begleitenden Gottesdiensten vereinte. Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Pfarrkirche bei der Eucharistiefeier am Karsamstagabend, die Pfarrer Johann Baier mit dem Ruhestandsgeistlichen Lorenz Schnitt zelebrierte, der Kirchenchor mit einer Bläsergruppe gestaltete und den lebenden und verstorbenen Wohltätern der Pfarrei gewidmet war. „Um die Wahrheit zu sehen, brauchen wir andere Augen: Osteraugen“, bezog sich der Stadtpfarrer in seiner Predigt auf eine Definition und auf eine Erkenntnis von Lothar Zenetti: „Menschen, die aus der Hoffnung leben, sehen weiter; Menschen, die aus der Liebe leben, sehen tiefer; Menschen, die aus dem Glauben leben, sehen alles in einem anderen Licht.“ Ostern, so der Priester, benötige österliche Augen: „Osteraugen, aus denen der Schleier der Resignation und Frustration weggespült wird. Osteraugen, aus denen die Interesselosigkeit und Gleichgültigkeit herausgespült werden. Osteraugen, die entdecken, dass die Liebe stärker ist als der Tod.“

Diese Augen würden sich der Not und dem Leid in der Welt nicht verschließen, sie hätten einen Blick für die Situation, in der Unrecht geschieht und ein Mensch auf der Strecke bleibt. Wie Papst Franziskus, der die Kurie reformiere, der sich mit der Mafia anlegen würde, der eine wegen ihrer Verschlossenheit und Bequemlichkeit kranke Kirche heilen wolle, der sich einen Zustand permanenter Mission wünsche. „Er will nicht als Monarch regieren, er lebt einfach, weil er eine Kirche der Armen und für die Armen will“, betonte der Geistliche, der im Rahmen der Feierstunden Wasser und Speisen segnete, am geweihten Feuer die Osterkerze entzündete (links im Bild) und am Altar ein neues Mitglied in die Pfarrgemeinde aufnahm. Er spendete Luis Traidl mit herzlichen Glückwünschen für die glücklichen Eltern Karin und Franz das Sakrament der Taufe (rechts). Auch da verwendete der Seelsorger wieder das Bild von den Osteraugen: „Sie strahlen etwas von der Lebensfreude und Lebensbejahung aus.“ Dieses Gefühl des Glücks teilten Karin und Franz Traidl in diesem besonderen Augenblick mit der ganzen Pfarrgemeinde. Fotos: Raith

909a9709-5f0a-4ff9-a940-3fe652f3915d!

Pfarrer segnete Osterbrunnen im Schloss

a726a244-fdd2-4dee-9c1d-39b18451ef53!

Wörth. (hs) Im Anschluss an den Gottesdienst am vergangenen Freitag mit den Heimbewohnern im Schloss segnete Pfarrer Johann Baier in Anwesenheit von Ruhestandspfarrer Lorenz Schnitt und Diakon Anton Laufer den festlich geschmückten Osterbrunnen im Schlosshof (unser Bild). In einer Gemeinschaftsarbeit mit der Hausmeisterei unter der Anleitung von Willi Lösch war der Osterbrunnen ansprechend gestaltet worden und mit dekorativen Girlanden, angefertigt von Angie Linßner, eingefasst. Osterbrunnen zu schmücken ist ein Brauchtum, der seinen Ursprung im Fränkischen hat. Ergiebige Brunnen waren immer schon die Quellen des Lebens. Reinigung und Schmuck der Osterbrunnen soll das Bewusstsein für den Wert des Wassers stärken. (Foto: Seppenhauser)

Wörther Pfarrgemeinderat will Brücken bauen

In der Sitzung Sachausschüsse gebildet und besetzt – Auch Katholikentag war ein Thema

ea932000-291d-4fde-abe4-a81cde2f0ac0!
Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates bauten in der jüngsten Sitzung symbolisch eine Brücke. (Foto: Seppenhauser)

Wörth. (hs) In der ersten Sitzung des neuen Pfarrgemeinderates im April im Pfarrheim wurden aktuelle Themen behandelt. Nach der Begrüßung durch Pfarrgemeinderatssprecher Wolfgang Baur stand der geistliche Impuls von Maria Handwerker mit dem Thema „Mit Christus Brücken bauen – im Gebet und Lied“ schon im Blickpunkt des kommenden Katholikentages in Regensburg.

Mit dem Bau der Leonardo da Vinci-Brücke, vom Pfarrgemeinderat sinnbildlich nachgestellt, will man eine Brücke bauen und die Zusammenarbeit fördern. Jedes PGR- Mitglied könne auf seine Art und Weise einen Beitrag dazu leisten. Als Vertreter des Pfarrgemeinderates (PGR) in der Kirchenverwaltung Wörth wurden Richard Schönberger und für Kiefenholz Gerlinde Jurkat und Sylvia Schöberl bestimmt.

Die Bildung der Sachausschüsse des PGR Wörth für die Jahre 2014 bis 2018 wurde wie folgt festgelegt: Für Jugend und junge Erwachsene übernimmt Julia Rösch die Leitung mit Unterstützung von Manuel Baumgartner. Für Schule, Erziehung, Kindergarten, Ehe und Familie, Gemeindekatechese übernimmt Brigitte Neumeier die Leitung mit Unterstützung von Mariele Apfelbeck, Maria Beiderbeck, Lydia Fischer, Monika Foerster, Christine Müller und Gerhard Schmautz.

Zuständig für Kirche und Arbeitswelt, soziale und caritative Aufgaben sowie Erwachsenenbildung ist Richard Schönberger. Unterstützung bekommt er von Mariele Apfelbeck, Wolfgang Baur, Maria Beiderbeck und Gerhard Schmautz. Unter Führung von Wolfgang Baur wurde die Liturgie neu in den Sachausschuss Mission, Entwicklung, Frieden, Schöpfung und Umwelt aufgenommen. Unterstützen werden ihn Maria Beiderbeck, Josef Forster und Gerda Raith.

Für Ökumene und Bibelarbeit ist Josef Forster zuständig. Seniorenbeauftragter bleibt Horst Seppenhauser, er wird von Gerda Raith, Monika Foerster und den bisherigen Mitarbeiterinnen unterstützt. Separat wird der Punkt „Gratulationen“ neu ausgewiesen. Unter Leitung von Horst Seppenhauser beteiligen sich Mariele Apfelbeck, Monika Foerster, Gerlinde Jurkat und Sylvia Schöberl (Kiefenholz/Oberachdorf), Gerda Raith und Richard Schönberger (Tiefenthal).

Den Sachausschuss Öffentlichkeit, Feste und Feiern, gesellschaftliches Leben, Neuzugezogene übernehmen Gerda Raith und Monika Foerster. Unterstützt werden sie von Mariele Apfelbeck, Manuel Baumgartner, Wolfgang Baur, Maria Beiderbeck, Lydia Fischer, Gerlinde Jurkat, Christine Müller, Julia Rösch, Gerhard Schmautz und Horst Seppenhauser. Für die Neuzugänge im Seniorenstift werden Willkommensbriefe und Flyer hinterlegt und Pfarrbriefe ausgelegt, Die Broschüre „Ideensammlung für Sachausschüsse“ wird jedes PGR-Mitglied erhalten.

Zur Aussprache kam auch der 99. Katholikentag vom 28. Mai bis 1. Juni in Regensburg. Das Programm ist hier online verfügbar, demnächst auch gedruckt. Eintrittskarten werden benötigt für alle Veranstaltungen in den Zentren, für die Foren und Arbeitskreise. Die Eintrittskarte berechtigt zur RVV-Benutzung im gesamten RVV-Gebiet. Frei ist der Eintritt zu den Gottesdiensten am Donnerstag und Sonntag, zur Kirchentagsmeile und zu den liturgischen Angeboten in den Kirchen. In Gaststätten wird zur Verpflegung für sechs Euro ein „Katholikentagsteller“ angeboten. Ein Newsletter kann abonniert werden. Tag der Begegnung ist am 26. Mai. Der Pfarrgemeinderat Wörth versorgt 200 Personen mit Verpflegung. Der PGR-Oasentag wird voraussichtlich im Herbst oder Frühjahr 2015 stattfinden. Ein Familientreff mit Pfarrer Johann Baier ist für 19. April um 19.30 Uhr im Bürgersaal geplant. Die nächste PGR-Sitzung findet am 13. Mai um 19.30 Uhr im Pfarrheim statt.

Aktuelle Seite: Home Pfarrei Aktuelles